Zeitung

Kategorie: Zeitung:


Mit Genf führt der dritte Westschweizer Kanton einen Minimallohn ein. Nun erhöhen die Gewerkschaften in der Deutschschweiz den Druck, dass vor allem Städte die tiefsten Saläre anheben.


Die SVP will ihr Ohr nah am Volk haben. Am Sonntag war es aber die GLP, welche die Stimmenden überzeugte: Alle ihre Parolen wurden zum Resultat.

Die Aussenpolitiker des Parlaments fordern vom Bundesrat Auskunft zum weiteren Fahrplan mit der EU. Trotz breiter Kritik seien die Chancen eines Rahmenabkommens intakt, finden die Kantone.

Kein Wort zum grössten Schweizer Rüstungsvorhaben im «Extrablatt», zwei Solisten im Abstimmungskampf und ein entlassener Sicherheitsexperte im Generalsekretariat: Die SVP-Spitze setzt ihre Priorität nicht mehr bei der Armee.

Nach 0:1-Rückstand kehrt der Titelverteidiger binnen sechs Minuten die Partie. Für das 3:1-Schlussresultat sorgt ein 50-Millionen-Euro-Neuzugang.

Nancy Pelosi, Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, äusserte sich zum explosiven Bericht der «New York Times» zu Trumps Finanzen. Sorgen bereiten ihr vor allem die Informationen zu seine Schulden.

In den nächsten Wochen wollen die USA 150 Millionen Coronavirus-Schnelltests im Land verteilen.

Die Ehefrau des von US-Präsident Donald Trump fallen gelassenen Wahlkampfchefs rief im US-Staat Florida die Polizei, weil sie einen Suizidversuch ihres Mannes befürchtete. Brad Parscale ist nun in der Psychiatrie.

Seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie sind acht Monate vergangen. In dieser Zeit sind weltweit eine Million Menschen an den Folgen der Viruserkrankung gestorben.

Eine kürzlich eingeführte Änderung habe laut Microsoft zu einem grösseren Ausfall bei den 365-Diensten geführt.

In jeder Wohnung finden sich kleine Nischen und Plätze, die nur darauf warten, mit Tischchen, Sesseln oder Tagesbetten ausstaffiert zu werden.

Wer seine Börsengewinne realisiert, tut sich oft schwer, geeignete Titel für eine Neu-Investition zu finden. Dabei gibt es attraktive Aktien mit Aufholpotential.


Wie der Mythos Romantik unsere Vorstellung von Beziehungen verzerrt ? und was wir dagegen tun können.

Aus politischer Rücksichtnahme verschieben vier Museen eine Ausstellung zum Werk des grossen amerikanischen Künstlers Philip Guston.

Kant, Voltaire oder Hegel seien eben «Kinder ihrer Zeit» gewesen, heisst es, um ihre rassistischen und frauenfeindlichen Aussagen zu entschuldigen. Das Argument verfängt nicht.

Gabriel Barell, Direktor des Gewerbeverbands Basel-Stadt, schlägt Alarm: Viele KMU haben wegen der Maskenpflicht mit massiven Umsatzeinbussen zu kämpfen. Gehe es so weiter, dürfte es viele Konkurse geben.

Mit fast 90 Prozent Ja-Stimmen hat die Stadtberner Bevölkerung ein Reglement für Transparenz in der Politikfinanzierung angenommen. Pendente Projekte bekommen dadurch Schub.



Der Verstand und die Fähigkeit, ihn zu gebrauchen, sind zwei verschiedene Gaben.